Leonberger von der Drachenburg

by Ira Born

Zeitungsartikel über Leo`s

 

 

 

 

Löwengelbes Haar und schwarze Maske

"Leonberger Kreiszeitung",26.09.2011 02:45 Uhr  


 

Leonberg Bei der großen Clubschau am Tiefenbach haben sich die Leonberger Hunde von ihrer besten Seite gezeigt. Von Elisa Wedekind

Askan ist knapp einen Meter groß und bringt stolze 76 Kilogramm auf die Waage. "Ein echter Pfundskerl eben", sagt Martin Beyer lachend. Seit sieben Jahren sind der Pforzheimer Lehrer und sein "Leonberger Löwe" ein eingespieltes Team. Früher waren sie auf Hundeschauen in ganz Deutschland unterwegs. Zur Clubschau auf dem Vereinsgelände am Tiefenbach sind sie nur als Zuschauer gekommen. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich hier gestern 307 Leonberger Hunde aus ganz Europa getummelt.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges veranstaltet der Deutsche Club für Leonberger Hunde alljährlich am letzten Wochenende im September eine große Clubschau. Hunde und ihre Besitzer kommen dabei aus aller Herren Länder. "In diesem Jahr haben wir auch Tiere aus Russland und Schweden dabei", sagt Holger Munzlinger, der Organisator der Ausstellung.

Sieben Preisrichter bewerten die imposanten Vierbeiner, getrennt nach Alter und Geschlecht. Bei der Welpenberatung lernen die kleinen Hunde, sich richtig zu präsentieren. Je nach Alter und Entwicklungsstand können die Jungtiere in der Jüngsten- oder Jugendklasse antreten. Erfahrung auf internationalem Parkett spielt ebenfalls eine Rolle. Hunde, die schon Schauen und Titel gewonnen haben, dürfen sich in der "Klasse der Champions" zeigen. In der "Ehrenklasse" stellen sich die Vierbeiner zur Schau, die im Heimatland und in mindestens zwei anderen Ländern Preise auf internationalen Veranstaltungen gewonnen haben.

"Die Tiere werden gemäß eines festgelegten Standards bewertet", erklärt Holger Munzlinger. Dabei spielen neben der Größe und der Stellung der Pfoten auch die Gangart und das Gebiss eine Rolle. Bewertet wird auch die Fellstruktur. Normalerweise haben die Leonberger goldbraunes bis rotbraunes Fell. Doch es gibt auch Hunde mit schwarzen Fellspitzen.

Die riesigen Hunde mit der schwarzen Schnauze und dem sanften Blick zeichnen sich vor allem durch ihre ruhige Art und ihren sanftmütigen Charakter aus. "Eben ein idealer Familienhund", findet Holger Munzlinger. Der Leiter der Ausstellung ist selbst stolzer Besitzer zweier Löwen. "Wo ein Leonberger ist, kommt meist auch ein zweiter dazu", sagt Munzlinger. "Der Trend geht ganz klar zum Zweithund."

Das Ehepaar Born aus Arnsberg in der Nähe von Dortmund hat inzwischen vier Leonberger. Regelmäßig treten die Borns mit ihren Hündinnen aus eigener Zucht bei Wettbewerben an. In der sogenannten Veteranenklasse, der Klasse für Hunde im fortgeschrittenen Alter, präsentieren sich die achtjährige Emma und ihr Frauchen Ira Born gestern von ihrer besten Seite. "Oma Emma ist immer noch ziemlich fit für ihr Alter", erklärt Ulrich Born lachend.

Dass die "Leonberger Löwen" etwas ganz Besonderes sind, verraten auch die Namen der Vierbeiner. Oder wer kann schon von sich behaupten, dass er Donatella von der Drachenburg, Hermine Kugler von der zornigen Zecke oder Eric Muscleman Member of the Leogang heißt? Am Ende der Schau küren die Juroren dann noch den Gesamtsieger, den "Best of the Breed" (BOB), den "Besten der Rasse". Siegerin des diesjährigen Wettbewerbs ist die sieben Jahre alte Hündin Kusbolejonet Interesting Dream aus Schweden. "Sie hat sich beim Schaulaufen besonders schön präsentiert", erklärt Holger Munzlinger.